World Cup Varna (Bulgarien)

Die Sportakrobaten der SVG Nieder-Liebersbach haben im Kader der deutschen Nationalmannschaft  beim World-Cup im bulgarischen Varna, dem zweiten der dreiteiligen World Cup Serie in diesem Jahr, gute Leistungen gezeigt. Im erlesenen Starterfeld der kompletten Weltelite war aber nach den Qualifikationsrunden mit Balance- und Tempoübung leider Schluss. Ernüchternd fällt das Fazit von Trainerin Natascha Metzler aus: „Beide Formationen haben sich mit sauberen Übungen präsentiert aber in punkto Schwierigkeit ist uns die Weltbesten noch um einiges noch voraus“. Dabei hat das Damen-Trio Christina Schmitt/Laura Schmitt/Anna Schmidt am ersten Tag mit einer fehlerfreien  Balance-Übung, die auch von den Kampfrichtern entsprechend honoriert wurde, gut vorgelegt. Platz sechs von sieben Damengruppen nach der Qualifikation berechtigte zum Start im Finale, was ihnen aber am zweiten Tag nach einem nicht gestandenen Tempoelement (Schraube-Karree-Karree) leider verwehrt blieb. Ganz knapp landeten sie hinter dem zweiten deutschen Trio aus Hofherrnweiler/Albershausen (Platz 5 im Finale). „An der Steigerung der Schwierigkeit wird noch zu arbeiten sein ebenso an den zu vielen Pausen in der Choreographie“, kommentierte Natascha Metzler nach dem Wettkampf. Edelmetall gab's für Belgien, Russland und Weißrussland.
Im Duell um die nationale Vorherrschaft bei den Mixpaaren bestätigte das Ebersbacher Paar Rein/Brühmann ihre Nominierung für die Europaspiele im nächsten Monat. Sie lagen nach der Qualifikation vor dem Liebersbacher Mixpaar Oliver Edelmann und Eva Breisch.  Einzigallein die Tatsache dass Oliver am ersten Tag in der Tempoübung den individuellen Doppelsalto nicht stehen konnte, war ausschlaggebend für das Nachsehen, sonst wären beide Paare wohl gleich auf gewesen. Die internationale Klasse der Konkurrenz aus Russland, England, USA, Belgien, Aserbaidschan, Kasachstan, Bulgarien und Polen zeigte sich auch hier am Grad der Schwierigkeit ihrer Übungen. In ihrer Balanceübung präsentierten sich Edelmann/Breisch noch einmal fehlerfrei aber am Ende reichte es für beide deutschen Paare nicht zum Einzug ins Finale der besten acht. Hier gab es Gold für die USA sowie Silber und Bronze für England.
Insgesamt konnte das deutsche Team in Varna durch das Senioren-Herrenpaar Tim Sebastian/Michail Kraft (Riesa), das Senioren-Damentrio Hiller/Caro/Seckler (Hofherrnweiler/Albershausen) und dem Damenpaar Dierich/Langenmayr (Riesa/Friedberg)dreimal den fünften Platz belegen.
Abschließend lobte Bundestrainer Igor Blintsov die gute Stimmung und Zusammenarbeit sowie den Zusammenhalt unter den Sportlern und betonte dass er sehr gerne mit dieser Mannschaftskonstellation bis zur EM in Riesa weiterarbeiten würde.
Begleitet hat das deutsche Team in den Tagen von Varna der Fotograf Marco Henn/MSB Film.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok