Kassel Zur letzten Entscheidung vor der Sommerpause ging es für die hessischen Sportakrobaten vor wenigen Tagen zu den Landesmeisterschaften nach Nordhessen, ausgerichtet vom SVH Kassel. Nach einem hochwertigen und spannenden Wettkampf durften sich die Akrobaten der SVG Nieder-Liebersbach über neun Titel, zweimal Silber und fünfmal Bronze freuen.

Vor Wettkampfbeginn wurde die beim letzten Ligawettkampf (Mörlenbach/Weiher) wegen eines technischen Defekts ausgefallene Siegerehrung der Mannschaftmeisterschaft nachgeholt. Hier durfte die SVG als Sieger sowohl in der Landes- als auch in der Hessenliga auch in diesem Jahr wieder beide Pokale mit nach Hause nehmen.
Insgesamt 8 Liebersbacher Nachwuchsformationen der hatten sich über die Ligawettkämpfe für die Hessische qualifizieren können. Noch kurz vor dem Wettkampf hatte man aber wegen Krankheit zwei Formationsausfälle bei den Damenpaaren zu verzeichnen.
Bei den Damengruppen N1 bestätigte das Trio Paula Wischnewski/Seraphina Maul/Lena Wischnewski seine derzeitige Topform und holte sich mit der Tageshöchstwertung im Nachwuchs (26,100) den Titel. „Die Elemente waren auf den Punkt geturnt, perfekt für eine gemeinsame Trainingszeit von sechs Monaten. Nun können sie sich auch berechtigte Hoffnungen auf eine Nominierung zur Deutschen Bestenermittlung nach Berlin machen“, freute sich ihre Trainerin Nina Schwöbel. Einen hervorragenden zweiten Platz belegte hier, wie schon eine Woche zuvor beim Nachwuchsturnier in Mainz, Melanie Beaupré/Lara Neher/Catharina Träger. Sie haben sich, laut ihrer Trainerin Erika Müllmann, in diesem Jahr toll entwickelt. Mit 24,850 Punkten wurden ihre sicher gestandenen Elemente, die schön ausgeführte Choreographie und der Salto nun auch vom Wettkampfgericht belohnt.
Katharina Gall und Lilly Böh überzeugten mit einer sauberen Technik und synchroner Choreo. Sie präsentierten bei den N1 Damenpaaren die mit Abstand beste Übung (25,600) und holten sich den Landesmeistertitel. Ihre Trainerinnen Diana Lay/ Alicia Eckert waren begeistert. „Es ist Lilly’s erstes Wettkampfjahr, natürlich dürfen sie sich jetzt auch Hoffnung auf die Bestenermittlung im November machen“.
Das neue Hessenmeister-Mixpaar (N1) Lotta Steinmann und Luca Fändrich hatte seine Konkurrenz von der SG Arheiligen jederzeit im Griff (24,600). „Sie haben sich von Wettkampf zu Wettkampf kontinuierlich gesteigert. Die heute vor allem technisch sehr sauber ausgeführte Übung überzeugte auch die Kampfrichter“, lobte Trainerin Jennifer Moreno Barrientos ihre Sportler.
Über einen dritten Platz und eine Bronzemedaille durfte sich das N2 Trio Sarah Weizer/Emily Beaupré/Luisa Oppelt freuen. Kleine Unsicherheiten in der Ausführung individueller und technischer Elemente gilt es laut Trainerin Désirée Moreno Barrientos noch zu beseitigen, dann erfüllt sich vielleicht auch deren Hoffnung mit nach Berlin fahren zu dürfen.
Madita Schmitt beendet ihre Sportlerkarriere
Jede Menge Tränen flossen nach dem gemeinsamen Auftritt von Madita Schmitt und Lucia Treusch bei den N2 Damenpaaren, die tolle Übung (25,650) der beiden geriet dabei fast zur Nebensache. Ein letztes Mal präsentierte sich Madita mit ihrer Partnerin auf der Wettkampfmatte und beendete in Kassel mit dem Vizemeistertitel ihre langjährige und erfolgreiche Sportlerkarriere. Die schwierigsten Elemente waren perfekt gelungen, ein sonst sicher individueller Flick-Flack aber misslang und eine Unstimmigkeit beim Handstandabgang brachte Abzüge in der Techniknote. „Ohne diese Patzer hätten sie heute die 26 Punkte geknackt“, kommentierte Trainerin Diana Nikoles und verdrückt ebenfalls ein paar Tränen. Zukünftig wird Madita das Trainerteam verstärken.
A-Klasse holt 6 Titel

Den Wettkampf eröffnet hatten die Podest-Starter. Hier zeigte Antonia Harbich, bei ihrem erst 2. Mattenauftritt, in der Schülerklasse eine tolle Leistung. Leider gelang es ihr nicht den Handstand lange genug zu fixieren, wodurch die Grundanforderung vom Hauptkampfrichter gestrichen wurde. Bei ihrer ersten Meisterschaft belohnte sie sich mit dem vierten Platz und ließ, nach den Worten ihrer Trainerin Yvonne Schmitt, erkennen dass noch viel Potenzial in ihr steckt.

In der gleichen Klasse belegte Liz Eschelbach einen verdienten dritten Platz. Vollauf motiviert begann sie ihre Übung und konnte dann leider das Pflichtelement, den Handstand, der beim Einturnen oft und sicher stand, nicht lange genug halten, so dass es zu Zeitfehlern von 0,6 Punkten Abzug kam. In der artistischen Ausführung und im Ausdruck hingegen konnte sie wieder punkten und zeigen was in ihr steckt.

Auf Abstand hielt das Trio Nele Schmitt/Alina Schäfer/Josephine Beaupré ihre Konkurrenz in Jugend-Klasse. Sie zeigten sich sowohl in der Balanceübung, mit hervorragenden 26,900 Punkten, als auch in der Tempoübung (26,650) technisch sehr sauber und in ihrer Choreografie bewiesen sie ein gewisses Improvisationstalent. Nach Meinung ihrer Trainerin Désirée Moreno Barrientos war die zum Mehrkampf zählende Kombiübung (26,100) zum Abschluss ihre beste Vorstellung. Zu recht standen sie dreimal ganz oben auf dem Siegerpodest.

Gleiches gelang auch Charleen Nikoles/Lea Doreen Poos/Hannah Maria Victor in der Klasse der Junioren1. Alle drei gingen gesundheitlich angeschlagen auf die Matte und bewiesen sich und ihrer Trainerin Katja Döhrer wieviel Kampfgeist in ihnen steckt. Mit der Balanceübung holten sie sich mit 27,750 Punkten die Tageshöchstwertung der A-Klasse und mit hohen Saltis bestachen sie in der Tempoübung so dass es hier sogar einmal eine 9,5 in der Artistik gab. Mit ihrer Kombiübung (27,450) zum Abschluss begeisterten sie noch einmal das Publikum und gewannen mit dem Mehrkampftitel ihre dritte Medaille.

Fünf Wochen Vorbereitungszeit blieb dem neuen Damentrio Ann-Sofie Haiber/Jana Gall/Larissa Weihrauch nach der Deutschen Jugend-Meisterschaft von Haiber/Weihrauch noch als Damenpaar. Trotz der Umstellung auf neue Elemente und das Erlernen von drei neuen Choreographien präsentierten sie sich hervorragend gegen die starke Konkurrenz in der höheren Wettkampfklasse der Junioren1. Wenn auch noch nicht alles gelingen wollte, holten sie sich in Balance (22,850), Tempo (24,550) und mit der Kombiübung (26,100) für den Mehrkampf dreimal eine Bronzemedaille und ließen stellenweise ihr großes Potenzial als Formation aufblitzen. „Mit weiterem Trainingsfleiß werden sie an Sicherheit gewinnen und noch einige Erfolge erzielen“, fiel das positive Resümee von Trainerin Verena Doll aus.

Das Wettkampfgericht wurde unterstützt von den SVG Kampfrichtern Diana Nikoles (Jury), Denise Kautz, Yvonne Schmitt, Nina Schwöbel und Désirée Moreno Barrientos

Nach der Sommerpause und einem 3tägigen Trainingslager im September, geht es mit dem 6. Horst Stephan Pokal Turnier, am 1. Oktober in eigener Halle, für die Liebersbacher Sportakrobaten ins zweite Saisonhalbjahr. (me)

Unsere Nachwuchsklasse
Mixpaare N1:
1. Luca Fändrich & Lotta Steinmann 
Damenpaare N1:
1. Katharina Gall & Lilly Böh 
Trios N1:
1. Paula Wischnewski, Seraphina Maul & Lena Wischnewski
2. Melanie Beaupré, Lara Neher & Catharina Träger
Damenpaare N2:
2. Madita Schmitt & Lucia Treusch
Trios N2:
3. Sarah Weizer, Emily Beaupré & Luisa Oppelt

Unsere A-Klasse
Podest/Schüler:
3. Liz Eschelbach
4. Antonia Harbich
Trios/Jugend:
Alina Schäfer, Nele Schmitt & Josephine Beaupré
3x Platz 1 in Balance, Dynamic und Mehrkampf
Trios Junioren1:
Charleen Nikoles, Lea Doreen Poos & Hannah Maria Victor
3x Platz 1 in Balance, Dynamic und Mehrkampf
Ann-Sofie Haiber, Jana Gall & Larissa Weihrauch
3x Patz 3 in Balance, Dynamic und Mehrkampf

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!

http://www.hsav.de/downloads/siegerlisten-hm-2016.pdf

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok