9. Acro-Cup Albershausen

Gold, Silber und zweimal Bronze

Albershausen Zum 9. Mal fand am Wochenende in Albershausen (Baden-Württemberg) der Acro Cup statt. Und mit 8 Nationen am Start brauchte sich das Turnier auch in der diesjährigen Auflage nicht zu verstecken. Mit rund 200 Startern aus Belgien, Bulgarien, den Niederlanden, Polen, Schottland, der Schweiz, Tschechien und 19 Vereinen aus ganz Deutschland waren die Startlisten bunt gemischt, dennoch fiel auf, dass die aktuellen Welt- und Europameister, die Engländer und Russen, nicht gekommen waren. Denn zeitgleich fand in Puurs, Belgien, der Flandern International Acro Cup statt und der lockte zudem mit Preisgeld und moderaten Startgebühren.Albershausen Zum 9. Mal fand am Wochenende in Albershausen (Baden-Württemberg) der Acro Cup statt. Und mit 8 Nationen am Start brauchte sich das Turnier auch in der diesjährigen Auflage nicht zu verstecken. Mit rund 200 Startern aus Belgien, Bulgarien, den Niederlanden, Polen, Schottland, der Schweiz, Tschechien und 19 Vereinen aus ganz Deutschland waren die Startlisten bunt gemischt, dennoch fiel auf, dass die aktuellen Welt- und Europameister, die Engländer und Russen, nicht gekommen waren. Denn zeitgleich fand in Puurs, Belgien, der Flandern International Acro Cup statt und der lockte zudem mit Preisgeld und moderaten Startgebühren.

 

Ein Markenzeichen des Acro Cups in Albershausen, der im Turnus von zwei Jahren stattfindet, ist aber in all den Jahren gleich geblieben und sticht ins Auge: eine routinierte Organisation sowie ein reibungsloser Ablauf, riesige gläserne Pokale und eine rauschende Party.

Auf die Frage wieviel EM-Qualifikation im Acro Cup steckt, stellte der Bundestrainer Igor Blintsov vor Ort klar: „Der Acro Cup ist kein offizieller Qualifikationswettkampf. Aber für mich ist es auf jeden Fall ein erster Schritt auf dem Weg zur Nominierung."

Für die zwei angereisten Formationen der SVG Nieder-Liebersbach war es der erste Wettkampf mit internationaler Beteiligung in diesem Jahr. Nachdem das Schmi(d)tt Trio kurzfristig krankheitsbedingt daheim bleiben musste, haben sich Edelmann/Breisch bei den Senioren und Nikoles/Poos/Victor in der Age Group (Jugend) mit Gold, Silber und zweimal Bronze beachtlich geschlagen.

Trotz großer ersichtlicher Nervosität gelang dem Jugendtrio Charleen Nikoles, Lea Doreen Poos und Hannah Victor, die erst seit September 2014 in dieser Konstellation auf der Matte zu sehen sind, mit der Tempo-Übung ein toller Einstand in den Wettkampf. „Alles gut gelaufen“, war das Fazit der mitgereisten Trainerinnen Natascha Metzler und Denise Kautz. Letztere vertrat die erkrankte Diana Nikoles auch im Wettkampfgericht. Der dritte Platz unter 11 Damengruppen, geteilt mit einem Friedberger Trio, sollte für die weiteren Übungen Sicherheit geben und ein Stück weit die Aufregung legen.

Leider gelang ihnen das am zweiten Wettkampftag bei ihrer Balance-Übung nicht ganz. Ein Sturz beim Aufgang zu einem Element und ein Auffassen beim Springen ergaben Abzüge in der Wertung und so kam man über Platz acht nicht hinaus. Im Finale am Sonntag wählten sie für den Mehrkampf noch einmal die Balance-Übung. Leicht umgestellt, um einen erneuten Patzer beim Elementaufbau zu vermeiden, zeigten sie eine schöne Übung mit wenigen kleinen Unsicherheiten in der Choreographie. Belohnt wurde ihr Mut mit einem sechsten Platz, der besten Wertung ihrer drei Übungen und mit viel positivem Lob von anderen Vereinen.

Ein Sturz gleich beim ersten Element. Den Auftakt zu ihrer Tempo-Übung hatte sich das Senioren Mixpaar Oliver Edelmann und Eva Breisch wahrlich anders vorgestellt. Danach turnten sie mit all ihrer Routine und einer perfekten Choreographie ihre Übung auf die Matte. Mit glatten 25 Punkten belegten sie hinter dem bulgarischen Weltklasse Paar und den Niederländern den Bronzerang. Mit ihrer Balance-Übung am Samstag setzten sie dann noch eins drauf. Souverän geturnt ohne große Fehler im Gegenzug ein Sturz des bulgarischen Paares öffnete ihnen den Weg ganz nach oben. Auch die Polen und Niederländer kamen nicht an ihnen vorbei.

Im abschließenden Mehrkampf präsentierten sie eine neue Choreographie und Anzüge in ihrer kombinierten Übung. „Man hat es ihnen angemerkt, da fehlen in der Abstimmung noch ein paar Trainingsstunden“, kommentierte Natascha Metzler die Premiere und fügte noch hinzu, „ Im Gegenzug hat das am Freitag verunglückte Hand/Hand Element super geklappt“. Mit einem sehr guten zweiten Platz hinter den herausragenden Bulgaren Aleks Zhekov und Elena Velikova nahmen sie einen kompletten Medaillensatz aus Albershausen mit nach Hause.

Außerdem präsentierten Edelmann/Breisch als Mitglieder der Gruppe POWER! beim Rahmenprogramm der Veranstaltung einen Auszug aus ihrer aktuellen Show-Performance.://www.youtube.com/playlist?list=PL9qKxKeUkABAytn58JXhYDRYoAKLs8WQX

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok