Düsseldorf Mit vier Formationen der SVG Nieder-Liebersbach ist das Hessische Sportakrobatik-Team in den drei Alterklassen, Nachwuchs, Jugend und Senioren (Meisterklasse) beim 2. Mannschaftstag des Deutschen Sportakobatikbundes in Düsseldorf gestartet.
Rund 200 Sportler aus 13 Landesverbänden gingen im Sportpark Niederheid auf die Matte um die beste deutsche Mannschaft zu ermitteln. Die Teams des Nachwuchs, der Jugend- und Meisterklasse bestanden aus je drei Formationen die eine Balance-, Dynamik- oder
Kombiübung turnen mussten.
Mit tollen Vorstellungen ist es der hessischen Nachwuchsmannschaft gelungen ihren Titel aus dem Vorjahr knapp vor den Teams aus Sachsen und Berlin zu verteidigen. Dabei konnte die kurz vor dem Wettkampf für das verletzte SVG Mixpaar Fändrich/Steinmann eingesprungene SVG Damengruppe, Melanie Beaupré/Lara Neher/Catharina Träger, ihre Leistung abrufen obwohl sie allesamt schon in anderen Konstellationen trainieren. Eine ausdruckstarke und technisch saubere Übung präsentierten Anna Schmidt/Katharina Gall/Lilly Böh, mussten aber aufgrund eines Fehlers und der dadurch fehlenden Grundanforderung eines gefangenen Elements, einen ganzen Punkt Abzug hinnehmen. Das Pfungstädter Mixpaar Paulk/Becker kompletierte das erfolgreiche Team.
In der Jugendklasse stellten sich Fiona Clare Reul und Josephine Beaupré mit ihrer Balanceübung der Konkurrenz. Das eigentliche Trio musste auf ihre verletzte Partnerin Emily Beaupré verzichten und ging kurzerhand als Damenpaar im Hessischen Team an den Start. "Mit nur drei gemeinsamen Trainingseinheiten beste Formation der hess. Jugendmannschaft", freute sich Trainerin Nina Schwöbel. "An dieser sauberen Übung gibt es nichts auszusetzen". Mit dem 4. Platz, hinter Sachsen, Bayern und Baden-Württemberg, wurde nur ganz knapp das Siegerstreppchen verpasst.
In der Meisterklasse agierte das neue SVG-Trio Charleen Nikoles/Ann-Sofie Haiber/Larissa Weihrauch mit ihrer Balanceübung etwas unglücklich. Sie erwischten keinen guten Tag und konnten die starken Übungen die sie schon im Training präsentierten, diesmal im Wettkampf leider nicht zeigen. "Sie waren hoch motiviert und wollten alles geben", erklärt Nina Schwöbel, "doch individuelle Fehler und Zeitfehler summierten sich und brachten am Ende zu viele Abzüge". Mit den beiden Formationen aus Baunatal und Kassel belegte die hessische Mannschaft hier den siebten Rang. Deutscher Mannschaftsmeister wurde das Team aus Sachsen.
"In der Jugend- und Meisterklasse wurden viele Formationen vor kurzem erst neu zusammengestellt, so war es insgesamt ein gutes Resultat", bilanzierte Norbert Hildenbeutel, Vizepräsident Sport des hess. Verbandes. Wieder in allen Konkurrenzen um die Medaillen mitzuturnen gab Hildenbeutel als Ziel für die Zukunft aus.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok