Nieder-Liebersbach Für die Landesliga- und Hessenligamannschaften der SVG geht es an diesem Wochenende zum allgemeinen Saisonauftakt nach Nordhessen zum SVH Kassel.
Durch einen vielversprechenden Leistungsnachweis der aktuellen Wettkampfformationen vor wenigen Tagen, fällt das Fazit der sportlichen Leitung Dr. Doreen Heckmann-Nötzel durchweg positiv aus. „Wir haben auch in diesem Jahr wieder einen sehr gut aufgestellten Kader in beiden Ligen. Die Trainingsleistungen sind vielversprechend, die Sportler wettkampfstark“.
Die SVG, als Titelverteidiger der Hessen- und Landesliga der vergangenen Jahre, gibt sich kampfbereit auch in diesem Jahr an ihrer Liga-Erfolgsgeschichte weiterzuschreiben. Dass dies kein Selbstläufer ist, darüber ist man sich klar bei den Liebersbachern, denn auch die anderen hessischen Vereine haben die Winterpause mit intensiven Trainingseinheiten zur Wettkampfvorbereitung genutzt und schon im Mai stehen die ersten Deutschen Meisterschaften an. So wird der Ligawettkampf, mit gemeldeten 66 Starts, sowohl für den Nachwuchs als auch für den Großteil der A-Klassen zu einer ersten Standortbestimmung in diesem Jahr.
Erstmalig kommt auch ein neues Wertungssystem zum Einsatz. Fairer soll es sein, sich nicht mehr so stark an der Schwierigkeit der Elemente orientieren sondern diejenigen belohnen, die ihre Übung mit einer sauber ausgeführten Technik präsentieren. Ob dadurch auch die gewünschte Publikumsattraktivität zum Tragen kommt, wird sich zeigen.


Landesliga
Gut besetzt mit 9 Mannschaften zeigt sich in diesem Jahr beim ersten Ligawettkampf die Startliste der teilnehmenden Vereine. Sieben Nachwuchsformationen gehen für die SVG an den Start und duellieren sich mit dem Gastgeber Kassel, Baunatal, Arheiligen, Götzenheim, Lispenhausen, Pohl-Göns Pfungstadt und Weiher um die Punktevergabe.
Eine Wettkampfpremiere feiern das jüngste SVG „Mattenküken“ Jette Schmitt als Damenpaar mit Aliya Döhrer ebenso wie Neueinsteigerin Halilja Asimov aus Hemsbach in neuer Formation mit der letztjährigen Podeststarterin Liz Eschelbach. Beide trainieren erst seit November zusammen mit ihren Partnerinnen und haben in dieser kurzen Zeit viel erlernt.

Mit neuen schwierigeren Elementen und umgestellter Choreographie will das Damenpaar Fabienne Lay und Anna Dorigatti dieses Jahr so richtig durchstarten. Die Auswahl ihrer Elemente viel schwer da man eigentlich mehr kann als man zeigen darf. Das Trio Melanie Beaupré/Lara Neher/Catharina Träger hat seine Schwierigkeit nochmals aufgestockt und will sich mit sauberer Technik und mehr Ausdruck im Tanz auf die vorderen Plätze fokussieren. Entwicklungssprünge zeigt auch das Mixpaar Luca Fändrich und Lotta Steinmann. Sie gehen mit risikoreicheren Elementen auf die Matte und zeigen zum ersten Mal den Flick Flack in ihrer Übung. Mit großem Kampfgeist möchte das neue Damenpaar Emily Beaupré und Luisa Oppelt zeigen, dass sie sich auch durch die Fußverletzung von Emily nicht aus dem Takt bringen lassen. Wieder ins SVG Team zurückgekehrt ist Anna Schmidt, Oberfrau des ehemaligen erfolgreichen Schmi(d)tt Trios. Sie ergänzt die Nachwuchsmeister 2016 Katharina Gall und Lilly Böh, die mit ihr als Trio mit neuer Choreografie sowie hochklassigen Tempoelementen an die Erfolge des Vorjahres anknüpfen wollen.

Hessenliga
In der Hessenliga müssen sich die Liebersbacher mit den Mannschaften aus Pfungstadt, Kassel, Baunatal, Pohl-Göns und Lispenhausen auseinandersetzen. Mit sechs A-Klasse Formationen ist man in der Hessenligamannschaft so personell gut besetzt wie schon lange nicht mehr. Auch wenn das Junioren Trio Haiber/Gall/Weihrauch aus terminlichen Gründen erst zum 3. Ligawettkampf ins Geschehen eingreifen kann, ist die SVG hier aktuell qualitativ gut aufgestellt.

Aus dem Jugendtrio Alina Schäfer/Nele Schmitt/Josephine Beaupré ist durch einen Bänderriss von Nele kurzfristig ein Damenpaar Schäfer/Beaupré geworden, das am Samstag an den Start geht. Beim ersten Auslandwettkampf Mitte April in Belgien will man aber bei optimaler Genesung wieder als Trio fungieren und die neue Choreografien in Balance und Tempo präsentieren.
Mit dem Rückenwind vom internationalen Wettkampf und der Gewissheit in Portugal eine exzellente Leistung abgeliefert zu haben, sind Nikoles/Poos/Victor ein zuverlässiger Punktelieferant und der große Rückhalt der Mannschaft. An ihrer Stärke können die Neulinge wachsen und ihr Leistungsvermögen optimieren.
Für die Deutschen-Nachwuchsmeister des vergangenen Jahres Paula Wischnewski/Seraphina Maul/Lena Wischnewski heißt es sich erstmal in der höheren Klasse als Jugendtrio zu orientieren und entsprechend ihrem Trainingsfleiß der letzten Wochen den derzeitigen Leistungsstand auf die Matte zu bringen. Gleiches gilt auch für das Damenpaar Eva Trillig und Emily Neher für ihren ersten Start bei den Junioren. Aufgrund von krankheitsbedingeten Trainingsausfall zeigen sie ihre Balanceübung zum Auftakt mit geringerer Schwierigkeit.
Seit etwa drei Wochen trainieren Mirjam Wagner und Sophia Eichenauer als Damenpaar (Jugend) und zeigen vielversprechende Ansätze für technisch saubere Übungen. Ebenfalls als Jugendpaar gehen Fiona Clare Reul und Lucia Treusch in ihren ersten gemeinsamen Wettkampf. Fiona trainiert schon seit letzten Herbst bei der SVG und hat nun mit Lucia gegen Jahresende ihre Partnerin gefunden. Beide sind laut ihrer Trainerin sehr trainingsfleißig und weisen großes Potenzial auf. Auch sie werden ihre Balanceübung zeigen.


Von der SVG sind als Wertungsrichter Nina Schwöbel, Diana Lay, Diana Nikoles, Denise Kautz und Désirée Moreno Barrientos im Wettkampfgericht im Einsatz.

Vorläufige Startliste (Stand 11.03.2017) auf der Seite des HSAV

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok