Albershausen Im zwei Jahres Rhythmus lädt der TSGV Albershausen zu seinem Traditionsturnier, dem Internationalen Acro Cup, nach Baden-Württemberg ein. Bei der bereits 10. Auflage in diesem Jahr waren mit der Schweiz, Belgien, Österreich, Großbritannien, Polen, Italien, Estland, Israel und Deutschland von der Jugend (11-16) bis hin zur Meisterklasse, insgesamt neun Länder vertreten. Sogar EM- und WM-Teilnehmer boten dem fachkundigen Publikum über drei Tage spannende Wettkämpfe und erstklassigen Akrobatiksport.

Für die SVG Nieder-Liebersbach gingen in Albershausen drei Formationen an den Start. Verletzungsbedingt musste das Junioren1 Trio Nikoles/Poos/Victor pausieren und so kam überraschend das Jugendtrio Paula Wischnewski/Seraphina Maul/Lena Wischnewski zu seinem ersten internationalen Einsatz in der A-Klasse. Sie turnen erst seit 4 Monaten in dieser Klasse haben aber jeweils bei den zwei Ligastarts in Kassel und Weiher starke Auftritte hingelegt. Auch in Albershausen bewiesen sie, dass sich trotz der Kurzfristigkeit ihrer Nachmeldung (zwei Tage vor Wettkampfbeginn) das bisherige Sondertraining, im Hinblick auf die Vorbereitung zur DM im Mai, bereits zum jetzigen Zeitpunkt gelohnt hat. Im Wettstreit mit 30 Damentrios der Age Group (11-16) präsentierten sie dem Wettkampfgericht und den Zuschauern in Balance und Tempo zwei technisch saubere Übungen. Mit der erst eine Woche zuvor erlernten Schraube belegten sie mit ihrer Tempo-Übung und einer Wertung von 24,90 Punkten einen hervorragenden 9. Platz. In Balance turnten sie ihre bisher beste Übung, waren aber an diesem Tag leider die ersten Starter ihrer Konkurrenz, so dass das Kampfgericht noch etwas vorsichtig mit der Höhe der Wertung war und diese nach dem Geschmack der SVG Trainer etwas zu niedrig ausfiel. Am Ende fehlte, in der Addition beider Übungen, die Winzigkeit von 0,05 Punkte zum Erreichen des Finals der besten Zwölf. „Technisch bin ich mit den Übungen vollauf zufrieden aber auch wenn sie artistisch schon um einiges besser zusammen harmonieren als noch vor ein paar Wochen liegt hier unser Schwerpunkt in den kommenden Trainingseinheiten. Schade wenn man das Finale so knapp verpasst aber sie haben sich teuer verkauft und immerhin 17 Formationen hinter sich gelassen“, so Trainerin Nina Schwöbel zum Abschneiden ihrer Formation.
In der gleichen Altersklasse trat auch das SVG Trio Nele Schmitt/Alina Schäfer/Josephine Beaupré an. Knapp zwei Wochen nach dem Turnier in Puurs/Belgien, das sie als bestes deutsches Trio ihrer Altersklasse abschlossen, schlichen sich in Albershausen ein paar Unsicherheiten ein. Mit ihrer Tempoübung belegten sie einen guten 13. Platz (24,50 Punkte). In Balance kamen sie durch einen unlogischen Abgang und zwei Zeitfehler nicht über den 20. Platz (23,85 Punkte) hinaus und der Finaleinzug war außer Reihweite. „Leider war der Doppelsalto heute nicht so gut ausgeführt wie sonst und an der Choreographie müssen meine Mädels immer noch arbeiten“, so das Fazit von Trainerin Désirée Moreno Barrientos. „Nun liegt unser Hauptaugenmerk auf der Vorbereitung zur Jugend-DM vom 20.-21. Mai in Friedberg. Und natürlich wollen wir auch beim Ligafinale in Nieder-Liebersbach einen starken Auftritt zeigen“.
Bei den Junioren1 mussten sich Ann-Sofie Haiber /Jana Gall/Larissa Weihrauch mit 12 Trios aus Israel, Belgien, Österreich, Polen und Deutschland messen.
Ihre Tempo Übung war ein guter Auftakt auf internationalem Terrain. Die Saltos waren hoch, die Landungen sicher und gespannt, die Choreographie war synchron, lediglich eine kleine Unsicherheit bei einem individuellen Element brachte unnötige Abzüge. Mit 25,0 Punkten bewertete sie das Kampfgericht auf den 5. Platz. In Balance präsentierten sie alle drei Pyramiden sicher und lange genug gehalten. Allenfalls ein paar Unstimmigkeiten in der Choreo sah Trainerin Verena Doll. Zwar fiel die Wertung hier mit 24,32 Punkten etwas niedriger aus aber dafür ging es mit Platz 4 einen Rang weiter nach vorne. „Die Wertungen sind international niedriger als auf Landesebene und im Vergleich mit der internationalen Konkurrenz gibt es auf jeden Fall im tänzerischen Bereich noch Aufholbedarf “, meint Verena Doll erklärend. „Israel war mit all seinen Gruppen eine tänzerische und turnerische Augenweide. Das hat uns aufgezeigt wo noch Bedarf besteht die Abstände zu den vorderen Platzierungen zu verringern“. Als drittbestes Trio erreichten sie das Finale und zeigten mit ihrer Kombiübung ihre beste Vorstellung (25,60 Punkte) an diesem Wochenende. Sie wurden zwar am Ende noch durch eine Top-Leistung vom belgischen Trio auf den 4. Platz verwiesen können mit ihrer Leistung aber mehr als zufrieden.
Ein enormes Wettkampfpensum legt seit Anfang April das Mixpaar der Startgemeinschaft TSV Friedberg/SVG Nieder-Liebersbach Dana Rühm/Oliver Edelmann vor. In der Meisterklasse (intern. Seniors) lieferten sie sich unter den vier Paaren einen spannenden Wettkampf um die Vergabe der Podestplätze mit dem Leipziger Paar Hope/Schippan. Zum Auftakt erlebten Rühm und Edelmann aber einen Schreckmoment. Durch zu viel Schwung beim Doppelsalto mussten sie einen Sturz hinnehmen. Mit einer sonst sauberen Übung landeten mit 24,52 Punkten außerhalb den Medaillenrängen auf dem vierten Platz. Tags drauf brillierten sie mit ihrer Balance Übung und sicherten sich überzeugender Vorstellung vor den Leipzigern die Goldmedaille (25,870 Punkte). Mit einer sicheren Kombi Übung im Finale beendeten sie den Wettkampf mit 25,46 Punkten und holten sich im Mehrkampf hinter Leipzig Silber.


Weiter gehts für die Mannschaften der hessischen Ligen am 13. Mai in Nieder-Liebersbach beim Ligafinale um die Meisterschaft und für den Nachwuchs um die Vergabe der letzten Qualipunkte zur hessischen Meisterschaft. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok