Die SVG Sportakrobaten trauern um Horst Stephan           

Am 14. Juli 2020 ist Horst Stephan, Ehrenmitglied und Ehrenabteilungsleiter der SVG Sportakrobaten, im stolzen Alter von fast 91 Jahren, nach einem von sport- und vereinsgeprägtem Leben, friedlich für immer eingeschlafen. Mit ihm verliert nicht nur die SVG, sondern auch der Vogelschutzverein und die Freiwillige Feuerwehr Nieder-Liebersbach ein sehr geschätztes Mitglied.
Die Sportakrobaten beklagen mit dem Ableben von Horst Stephan den Verlust ihres Gründers, eines Visionärs seiner Sportart und die gute Seele der Abteilung. Den Platz, den er jahrelang bei fast jedem Training in der Sporthalle mit seiner interessierten Art und Anwesenheit ausfüllte, bleibt nun für immer leer. Seinen letzten Auftritt hatte er im September 2019, bei dem Turnier das seinen Namen trägt, dem 9. Horst Stephan Pokalturnier.
Stephan war Gründer, Abteilungsleiter, Trainer, Kampfrichter und Betreuer der SVG Sportakrobaten. Unter seiner Obhut reiften viele Sportler/innen zu wahren Spitzenkönnern ihres Fachs heran und machten „ihr kleines Dorf“ zu einer Hochburg ihrer attraktiven Sportart und weit über die Landesgrenzen hinweg bekannt. Sein Name bürgte für Qualität und hohes, sportliches Niveau.
Horst Stephan wurde am 24. August 1929 in Nieder-Liebersbach geboren und ist in dem Haus aufgewachsen, in dem er mit seiner Frau Gertrud bis zu seinem Tode gelebt hat. Dort zogen sie gemeinsam ihre drei Kinder groß und erfreuten sich zudem über fünf Enkelkinder und zwei Urenkelkinder. Sein Urgroßvater, seines Berufes Waldschütz, vererbte ihm wohl die Liebe zur Natur und zum Holz. So erlernte Horst den Beruf des Schreiners und arbeitete als Modellschreiner in der Stuhlfabrik Welzel in Birkenau.
Sportlich geprägt durch seinen Vater (er war Sportler im damaligen Kraftsportclub 1911) spielte Horst zunächst Handball und wechselte nach dem Krieg in den Bereich Schwerathletik, in der neugegründeten SVG. Dort agierte er als Ringer und Gewichtheber und ließ sich schon früh von den älteren Sportlern in den Pyramidenbau einführen. Während er die Ringerjugend trainierte, baute er systematisch den Kunstkraftsport auf. Bereits 1965 ermöglichte seine hervorragende Trainerarbeit die Teilnahme an Deutschen Meisterschaften. Die ersten Früchte seiner unermüdlichen Arbeit durfte er bereits zwei Jahre später mit dem Titelgewinn von Heinz und Richard Andolfatto, „die 2 Santos“, ernten und begründete damit die erfolgreiche Ära der Kunstkraftsportler der SVG. Um „seinen“ Sport einem breiten Publikum näher zu bringen, organisierte er ab 1966 die Sport- und Akrobatikschau am Ostersonntag, ganze 21 Jahre lang. Dies und die bejubelten Auftritte bei den Herbstsportfesten, bewogen Horst Stephan 1970 die selbstständige Abteilung Kunstkraftsport innerhalb der SVG zu gründen. Dieser stand er bis 1986 als Abteilungsleiter vor und während sich der Kunstkraftsport hin zur modernen Sportakrobatik entwickelte, führte er seine Sportler zu insgesamt 30 Deutschen Meistertiteln in verschiedenen Disziplinen. Etliche Berufungen von Sportlern der SVG in die deutsche Nationalmannschaft und Teilnahmen an internationalen Wettkämpfen durfte er zudem zu seinen Erfolgen zählen.
„Wir sind nie in Urlaub gefahren“, erzählte er einmal und dennoch ist er so weit gereist wie nur wenige seiner Generation. Als Trainer und Kampfrichter begleitete er seine Sportler in 34 Länder Europas, Asien und Amerikas.
Auch als Funktionär war Horst Stephan aktiv. Neben seiner Abteilungs- und Trainertätigkeit engagierte er sich im Hessischen Sportakrobatik Verband (HSAV). Er war 9 Jahre Jugendleiter (1969-1978), 9 Jahre Landessportwart (1977-1986) und von 1986-1995 Vizepräsident des HSAV. 1975 erwarb er die Bundeslizenz und 1977 die internationale Lizenz als Kampfrichter. Nach ungezählten nationalen und 35 internationalen Einsätzen beendete er nach 31 Jahren 2001 dieses Amt. Es entwickelten sich unzählige Kontakte und Freundschaften und bildeten auch die Basis für 5 Länderkämpfe mit Bulgarien (2x), Polen (2x) und Ungarn, die in der Großgemeinde Birkenau stattfanden. Gleiches galt für die Sportakrobatikgala und den Kulturaustausch mit der Chinesischen (2x) und Russischen Nationalmannschaft (4x).
Seit 2010 trägt die SVG jährlich ein nationales Sportakrobatikturnier aus das seinen Namen trägt - ein Geschenk der Abteilung zu seinem 80. Geburtstag.
Über 70 Jahre hat sich Horst Stephan immer wieder für den Sport eingesetzt und sich dabei auch fürsorglich um den Nachwuchs gekümmert. Er ist ein Vorbild an ehrenamtlichen Einsatz und ein Anreiz für Trainer und Abteilungsmitglieder im Verein ihm nachzueifern. Zahlreich sind auch die Ehrungen die Stephan in seinem Leben erfahren durfte. So ist er Träger der silbernen Ehrennadel des Deutschen Sportakrobatik Bundes (DSAB) sowie Ehrenmitglied im Hessischen Sportakrobatik Verband (HSAV) und des DSAB. Ihm wurde die Goldplakette des Innenministers von Rheinland-Pfalz, die Goldmedaille des französischen Sportakrobatikverbandes und der Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen.
Besonders stolz war Horst Stephan aber auf die Auszeichnung mit Leistungsplakette in Silber der Deutschen Olympischen Gesellschaft, die ihm 1995 bei der Sportakrobatik-Gala in Birkenau überreicht wurde.
Anlässlich seines 85. Geburtstages bekam er die silberne Ehrenplakette der Gemeinde für herausragende Verdienste von Bürgermeister Helmut Morr überreicht. Bleibt noch zu erwähnen, dass ihm alle Ehrungen, die die SVG zu vergeben hat, verliehen wurden.
Wir werden Horst in ehrenvoller und dankbarer Erinnerung behalten. Seiner Familie gehört in diesen schweren Stunden unsere Anteilnahme.
Aufgrund der aktuellen Lage fand die Trauerfeier am Donnerstag, den 24. Juli 2020 im engsten Familien- und Freundeskreis statt.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.