Kassel   Mit einem spannenden Finale endeten die diesjährigen Ligawettkämpfe des Hessischen Sportakrobatik Verbandes in Kassel. Die SVG Sportakrobaten holten sich in der Landes- und Hessenliga den Tagessieg und durften zwei Mal, nur hauchdünn geschlagen, die Vizemeisterschaft feiern.

Mit einem Punkt Vorsprung auf die SVG Nieder-Liebersbach ging die FTG Pfungstadt in der Landesliga an den Start. Die SVG musste also unbedingt den Tagessieg einfahren um noch nach zwei ersten Plätzen und einem Sechsten Platz die Saison ganz oben auf dem Treppchen abzuschließen. Nach tollen Vorstellungen des Liebersbacher Nachwuchses holten die Damenpaare Viktoria Baron/Maya Bartylak mit ihrer bisher stärksten Vorstellung (24,440 Punkten) und Aliya Döhrer/Halilja Azimov (24,350 Punkten) die entscheidenden Punkte für den Tagessieg und schloss nun punktgleich auf die Pfungstädter auf. Insgesamt aber hatten diese bei den vier Wettkämpfen ganze 0,780 Punkte mehr auf der Haben-Seite und somit die Meisterschaft in der Tasche. „Wir brauchten den Tagessieg und haben ihn auch geholt. Dass es am Ende so knapp war, ist zwar ein bisschen ärgerlich aber die Vizemeisterschaft ist für unsren Nachwuchs ein riesen Erfolg“, freute sich die sportliche Leitung der SVG Dr. Doreen Heckmann-Nötzel. Das tolle sportliche Ergebnis komplettierten die zwei Damen Trios (N1) Antonia Harbich/Sophia Eichenauer/Laila Breitwieser Arroyo mit einer choreographisch sehr schönen Übung die alle Anorderungen für eine gute Artistiknote beinhaltete aber im Vergleich zu anderen unerklärlich niedrig ausfiel (23,990) und Lena Wischnewski/Emily Neher/Sarah Himmel. Sie hatten erst ihren dritten gemeinsamen Wettkampf und zeigten choreographisch wie technisch eine saubere Übung. Abzug gab es leider für ein falsch eingetragenes individuelles Element im Kürblatt. Sie erhielten 24,020 Punkte und ließen durchblicken wo es hingehen könnte auch im Hinblick auf die hessischen Landesmeisterschaften im September, für die sich der gesamte Nachwuchs der SVG qualifiziert hat.


Genauso spannend fiel auch die Entscheidung in der Hessenliga. Hatte die A-Klasse der SVG in den zwei vergangenen Ligawettkämpfen das Nachsehen hinter den Gastgebern, die nun mit zwei Punkten Vorsprung ins Ligafinale starteten konnten sie diesmal mit vollzähligem Kader nach Nordhessen reisen und schlugen den SVH in eigener Halle. Da diese sogar nur Dritter wurden herrschte Punktegleichheit auf dem ersten Platz und wiederum entschieden nur ein paar Zehntel, diesmal derer sechs, zugunsten der Kasselaner. Für die SVG erturnten Fiona Reul, Emily Beaupré und Josephine Beaupré sowie Hannah Victor, Fabienne Lay und Anna Dorigatti den Tagessieg.

Reul/Beaupré/Beaupré boten eine ausdruckstarke Vorstellung und die veränderte Auswahl ihrer Elemente gegenüber ihrem letzten Start in Albershausen wirkte sich positiv aus. Unglücklicherweise war die Anfangspose eines Elements falsch eingezeichnet was den DJP zu 0,3 Punkten Abzug bewog (24,850 Punkte). Insgesamt war zu beobachten, dass sich das Kampfgericht den kompletten Wettkampf über mit der Punktevergabe doch sehr zurück hielt.

Zum zweiten Mal überhaupt hatten Lay/Victor/Dorigatti nach fast einem Jahr ihre Kombi-Übung auf einem offiziellen Wettkampf präsentiert. Dank ihres besonderen Trainingsfleiß konnten sie dabei zwei neue Elemente fast perfekt zur Uraufführung bringen. Abgesehen von einem kleinen Wackler gelangen der Carré-Carré und die Schraube vorwärts bravourös. Dem geschulten Auge von Trainerin Diana Lay entging aber nichts. „Einige Unsicherheiten in der Choreographie sollten in den nächsten Trainings unter die Lupe genommen werden“, bemerkte sie nach dem Auftritt ihrer Formation. Honoriert wurde die Übung vom Kampfgericht mit 24,550 Punkten.

Beim erst vor 5 Monaten zusammengestellten Junioren1 Trio Paula Wischnewski/Seraphina Maul/Catharina Träger wurden die letzten Monate je nach Anforderung auf den Ligawettkämpfen innerhalb kürzester Zeit Elemente und Choreo erlernt. Diesmal präsentierten sie ihre erst vor zwei Wochen erlernte Kombiübung. Da zu Beginn der Übung ein Musikproblem beim Gastgeber vorlag waren die Drei sehr angespannt. Sie erhielten für ihre Vorstellung 22,720 Punkte.

In die hervorragende Teamleistung reihte sich auch das Mixpaar Luca Fändrich und Lucia Treusch (Jun1) ein und erkämpfte sich mit ihrer Übung 24,180 Punkte.

Eine gute Generalprobe für die anstehende Deutsche Meisterschaft brachte das Jugend-Trio Melanie Beaupré/Lara Neher/Lotta Steinmann auf die Matte. Mit noch kleinen Unsicherheiten bei den neuen Elementen erhielten sie aber in der Artistik eine tolle Wertung so dass sie am Ende zu 24,250 Punkten kamen.

„Ich bin sehr stolz auf unsere zwei Mannschaften und ihre Silbermedaillen die sie mit nach Hause gebracht haben. Nun werden wir uns voll und ganz auf die Vorbereitungen zur Jugend- und Junioren DM in Ende Mai und Juni konzentrieren“, so Dr. Heckmann-Nötzel.

 

Ergebnisse HSAV Seite

Antonia Harbich/Sophia Eichenauer/Laila Breitwieser Arroyo (N1)

Aliya Döhrer/Halilja Asimov (N1)

Sarah Himmel/Emily Neher/Lena Wischnewski (N1)

Viktoria Baron/Maja Bartylak (N2)

Melanie Beaupré/Lara Neher/Lotta Steinmann (Jugend)

Fabienne Lay/Hannah Maria Viktor/Anna Dorigatti (Jugend)

Luca Fändrich/Lucia Treusch (Junioren1)

Paula Wischnewski/Seraphina Maul/Catharina Träger (Junioren1)

Fiona Reul/Emily Beaupré/Josephine Beaupré (Junioren1)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok