Friedberg/Bayern Bei den Deutschen Meisterschaften der Jugend, in der Altersklasse 10-16 Jahre, haben die vier gestarteten Liebersbacher Formationen tolle Leistungen gezeigt und dreimal eine Finalteilnahme erreicht. Knapp 150 Teilnehmer aus neun Bundesländern waren in den Südwesten Bayerns nach Friedberg bei Augsburg gereist und haben die Zuschauer mit Salti, Schrauben sowie gewagten Sprungkombinationen und ausgefeilten Choreografien begeistert.
Für gleich drei SVG Formationen war es die erste DM Teilnahme. Auch für das Damenpaar Fiona Clare Reul und Lucia Treusch. „Es ist ihr erster Wettkampf über zwei Tage“, verrät Natascha Metzler. Sie trainiert die Zwei seit Anfang des Jahres. Zielgerichtet, immer in Blickrichtung DM, wurden kontinuierlich die Schwierigkeiten erhöht. Unter den 22 gestarteten Paaren kamen sie mit ihrer Balance-Übung gut in den Wettkampf. Sie zeigten zum ersten Mal in ihrer Übung das Aufgrätschen im Stehen und reihten, sich mit einer noch ausbaufähigen Choreografie, zunächst mit 23,60 Punkten auf Platz 9 ein. Im zweiten Durchgang ließen sie eine schwungvolle Tempoübung folgen, erhielten vom Kampfgericht dafür gute 24,25 Punkte und qualifizierten sich in der Summe beider Übungen als 10 bestes Paar für das Finale. Sehr nervös und aufgeregt erwischten sie hier leider nicht ihren besten Tag. Das Hochgrätschen misslang, somit fehlten schon 2 Grundanforderungen und eine unsaubere Landung nach einem Salto brachte ebenfalls Abzüge. Sie beendeten die Meisterschaft auf einem beachtenswerten 10. Platz. „Wahnsinn bei dieser Konkurrenz. Die Zwei haben uns alle überrascht“, freut sich Metzler.
Erst seit vier Wochen trainiert das Trio Mirjam Wagner/Emily Beaupré/Sophia Eichenauer in dieser Konstellation zusammen. In den letzten Trainingseinheiten haben sie sehr viel an ihrer noch erweiterungsfähigen Choreo gearbeitet. Bei ihrer ersten DM sind sie mit ihrer Tempoübung auf Platz 17 mit 22,75 Punkten gut in den Wettkampf gestartet. In ihrer darauf folgenden Balance-Übung wollte der Handstand nicht so recht gelingen und brachte einen 1,5 Punkte Abzug in der Vornote mit sich. „Unter dieser starken Konkurrenz von 28 Damengruppen haben sie sich mit einer Endplatzierung im Mittelfeld nach dieser kurzen Zeit schon gut präsentiert“, bescheinigt ihnen ihre Trainerin Denise Kautz. „Jetzt können wir, bis zur Hessischen Meisterschaft Ende Juni, verstärkt an der Ausführung einiger Elemente arbeiten“.
Dem Jugendtrio Paula Wischnewski/Seraphina Maul/Lena Wischnewski ist in diesem Jahr der nahtlose Übergang vom Nachwuchs in die A-Klasse geglückt. „Sie haben jede Menge Ehrgeiz“, weiß Trainerin Nina Schwöbel zu erzählen. „Entsprechend akribisch hatten sie sich mit viel Trainingsfleiß auf ihre erste DM vorbereitet“. Die sicher ausgeführten Elemente in ihrer Balanceübung wurden vom Kampfgericht mit Platz 10 (24,10 Punkte) belohnt und mit den hohen Saltos in der Tempoübung landeten sie mit 23,45 Punkten auf dem 11. Platz. In der Addition beider Übungen erreichten sie auf Rang 9 das Finale. In der an sich schönen Kombiübung konnte der Handstand nur eine Sekunde fixiert werden, und schlug sich in der Wertung mit zwei Zeitfehlern zu buche. Dazu kam noch ein Abzug für einen unlogischen Abgang. „Finale erreicht und Platz 9 im Mehrkampf ist ein tolles Ergebnis“, freut sich das Trio mit ihrer Trainerin und haben in Gedanken schon die Vorbereitung auf die HM fest im Blick.
In Sachen DM hat das Trio Alina Schäfer/Nele Schmitt/Josephine Beaupré schon im letzten Jahr Erfahrung sammeln können. In Friedberg bestritten sie einen fantastischen Wettkampf. Im Vergleich zum Vorjahr wurden die Schwierigkeiten ihrer Elemente enorm gesteigert. Nach einer guten Tempoübung auf Platz 11 (23,45 Punkte) haben sie bei ihrer Balanceübung choreografisch eine ordentliche Schippe draufgelegt und dazu noch saubere Elemente, mit schönem Ausdruck sehr synchron präsentiert. Das honorierten die Kampfrichter mit 24,70 Punkten auf einem 5. Platz. Im Gesamtergebnis erreichten sie den Einzug ins Finale auf Rang 8. Technisch gut ausgeführte Elemente mit sauberen Landungen haben sie in ihrer Kombiübung auf den Punkt geturnt und sich mit der viertbesten Wertung (23,14 Punkte) im Finaldurchgang noch zwei Plätze weiter nach vorne gearbeitet. „Ich bin sehr stolz auf mein Trio. Sie haben hier einen hervorragenden Wettkampf abgeliefert und Platz 6 im Mehrkampf ist der verdiente Lohn. Ihr Vortrag in Balance war für mich ihre schönste Übung an diesem DM Wochenende“, kommentierte ihre Trainerin Desirée Moreno Barrientos nicht ohne Stolz.
Nächste DM im Juni
Im Rahmen des Internationalen Deutschen Turnfests finden in Berlin, am 6. und 7. Juni, die Deutschen Meisterschaften der Junioren1 und der Meisterklasse (ehem. Senioren) statt. Starter von der SVG sind hier die zwei Trios Lea Poos/Charleen Nikoles/Hannah Maria Victor und Ann-Sofie Haiber/Jana Gall/Larissa Weihrauch sowie das Damenpaar Eva Trillig und Emily Neher (alle Junioren1). In der Meisterklasse werden das Mixpaar von der Startgemeinschaft TSV Friedberg/SVG Nieder-Liebersbach Dana Rühm und Oliver Edelmann mit dabei sein. 

 

Vorbericht

Am Wochenende (20./21.05.) finden in Friedberg (Bayern) die Deutschen Jugendmeisterschaften der Sportakrobaten in der Altersklasse 10 – 16 Jahre statt. Von der SVG Nieder-Liebersbach werden hier drei Damengruppen sowie ein Damenpaar vertreten sein.

In einem Starterfeld von fast 30 gemeldeten Formationen bei den Trios sind Alina Schäfer/ Nele Schmitt /Josephine Beaupré eine der erfahreneren Formationen die für die SVG in Friedberg an den Start gehen werden. Sie haben die Schwierigkeiten ihrer Übungen in Bezug auf die Elemente im Vergleich zum Vorjahr enorm gesteigert. Mit zielgerichteten Training und den gesammelten Erfahrungen bei internationalen Wettkämpfen, wie Puurs/Belgien oder in Aalen, haben sie auch bei den Ligawettkämpfen gezeigt dass sie gut im „Soll“ Richtung Meisterschaft liegen. Bei einem guten Wettkampfverlauf sind sie in der Lage sich fürs das Finale zu qualifizieren. Ein nahtloser Übergang vom Nachwuchs in die A-Klasse ist in diesem Jahr dem Trio Paula Wischnewski/Seraphina Maul/Lena Wischnewski gelungen. Die Deutschen Nachwuchsmeister des Vorjahres zeigten bisher eine kontinuierliche Leistungssteigerung in den Elementen, Individuell und in ihren Choreographien. Ihr A-Klasse Debut gaben sie an den Ligawettkämpfen und bei ihrer kurzfristigen Teilnahme beim Internationalen Acro Cup in Aalen haben sie nur um wenige Zehntel das Finale verpasst. Für die DM sieht Trainerin Nina Schwöbel ihre Formation gut vorbereitet. In den letzten Trainingseinheiten war der Schwerpunkt auf die choreographische Ausarbeitung ihrer Übungen gesetzt. Auch sie haben Chancen auf eine Finalteilnahme.

In unterschiedlichen Konstellationen haben Mirjam Wagner, Emily Beaupré und Sophia Eichenauer schon reichlich Wettkampferfahrung gesammelt. Seit ca. drei Wochen turnen sie nun zusammen und haben am letzten Ligawettkampf zur Sichtung für die DM mit tollen Übungen in Balance, Dynamic und Kombi gezeigt was nach dieser kurzen Zeit schon alles möglich ist. Trainerin Denise Kautz war im Allgemeinen sehr zufrieden sah aber choreographisch noch verbesserungspotenzial worauf sie in den letzten Trainingseinheiten ihr Hauptaugenmerk legte.
Für das Damenpaar Fiona Clare Reul und Lucia Treusch ist es die erste Teilnahme an einer DM. Sie turnen seit Anfang des Jahres zusammen und haben bei den Ligawettkämpfen sehr gute Leistungen gezeigt. „Sie harmonieren sehr, sehr gut miteinander und haben jede Menge Potenzial“, bescheinigt ihnen ihre Trainerin Natascha Metzler. Seit Jahresbeginn haben sie kontinuierlich, immer in Zielrichtung DM, ihre Schwierigkeiten erhöht ohne dabei die Technik zu vernachlässigen. In Friedberg stehen sie der Konkurrenz von 25 Paaren gegenüber.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok