Internationaler Sachsenpokal Riesa 2014

Joomplu:4781

Riesa Zum 14. Mal hatte am vergangenen Wochenende der SC Riesa zum Internationalen Sachsenpokal eingeladen. Und auch in diesem Jahr hatten sich wieder viele Formationen auf den Weg nach Sachsen zum Traditionsturnier gemacht. Bestaunen konnte man neben zahlreichen deutschen Vereinen auch Teilnehmer aus Russland, Kasachstan, Aserbaidschan, Weißrussland, Moldawien, Polen, Finnland und der Schweiz. So rückte das Turnier in diesem Jahr in den Fokus einer Generalprobe für den Veranstalter Riesa sowie für die teilnehmende Damengruppe der SVG Nieder-Liebersbach Schmitt/Schmitt/Schmidt, finden doch im kommenden Jahr die Europameisterschaften an gleicher Stelle statt. 

Das stärkste Teilnehmerfeld stellte die Altersklasse zwischen 10 und 16 Jahren und so hatte das SVG Trio, gestartet in Klasse der Senioren, nur eine Konkurrenz aus Kasachstan. Diese aber glänzte mit hohen Schwierigkeiten und einem dadurch resultierenden höheren Ausgangswert. Sehr sauber und sicher präsentierten die Liebersbacherinnen ihre Balance-Übung und hatten hier die Nase vorne (26,14 Punkte). Die Aufregung vor der Tempo-Übung, mit gleich zwei neuen Elementen und einer neuen Choreografie, war beim SVG Trio deutlich sichtbar. Aber trotz der Nervosität, die einige Abzüge in der Choreografie hinterließen, standen sie souverän ihre Elemente und erhielten für diese Vorstellung 25,4 Punkte (Patz1). Oliver Edelmann, der aufgrund der verletzungsbedingten Pause seiner Partnerin in den letzten Monaten als Co-Trainier fungierte, war sichtlich zufrieden. 

Mit einem großen Vorsprung von 2,28 Punkten gingen Christina Schmitt/Laura Schmitt/Anna Schmidt mit ihrer Kombi-Übung am zweiten Tag ins Mehrkampffinale. Bei einer neuen Salto-Kombination (gestreckter Stalto im Karree gefangen), die am Vortag hervorragend geglückt war, musste sich Anna an den Köpfen ihrer Unterpartnerinnen festhalten um die Landung abzufangen. Dies kostete wertvollen Punkte (Mehrkampf 75,085 Punkte) und die Kasachinnen zogen noch in letzter Minute an den Dreien vorbei. Am Ende fehlten die Winzigkeit von 25 Hundertstel Punkten. 

Das Resümee der Sportler und Trainer viel durchweg positiv aus. Wieder konnte man Erfahrung auf internationalem Parkett gewinnen und bis zur EM 2015 ist die Schwierigkeit der Übungen noch stark ausbaufähig trotz der beschwerlichen Trainingsbedingungen durch Ausbildung und Arbeitszeiten. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok