Cesenatico/Italien   Zur Vorbereitung der nächsten Wettkämpfe u. a. den anstehenden Deutschen Meisterschaften Anfang Mai (Schüler/Junioren2) und Mitte Juni (Jugend), haben sich 3 Formationen mit ihren Trainern entschlossen über die Osterfeiertage zum 4. Int. Acrobatic Camp & Cup nach Cesenatico/Italien zu fahren.
Die Fahrt an die italienische Adriaküste kam unter anderem auch durch die langjährige Freundschaft mit dem SAV Mainz-Laubenheim zustande. So machte man sich gemeinsam mit den beiden rheinland-pfälzischen Mannschaften von Mainz-Laubenheim und Bad Sobernheim an Gründonnerstag mit dem Reisebus auf den Weg Richtung Süden.
Nach dem Ankommen hieß es erst einmal akklimatisieren, frühstücken, Zimmer beziehen und ein Blick auf die nur wenige Meter entfernte Adria zu werfen. Das erste Training fand bereits am Nachmittag statt, eine weitere Trainingseinheit am nächsten Tag. Am Ostersamstag und -Sonntag dann die Wettkämpfe für die Formationen.
Das Trio Fabienne Lay/Hannah-Maria Victor/Anna Dorigatti startete in der Altersklasse Age Group der 11-16-jährigen. Dort trafen sie mit insgesamt 13 Trios auf starke Konkurrenz aus Bulgarien, Moldawien, Italien, Ungern, Österreich, Großbritannien und Deutschland. In der Qualifikation für das Finale der besten Acht wollte ihnen nicht alles gelingen. Weil durch einen nicht gesprungenen Salto in der Tempo-Übung die Grundanforderung nicht erreicht wurde, hagelte es hier gleich 2 Punkte Abzug und brachte eine erste Wertung von 23,000 Punkten. „Schade, dass auch in ihrer ausdruckstarken Balanceübung der Handstand nicht auf Anhieb funktionierte und zweimal angesetzt werden musste“, bedauerte Trainerin Diana Lay. Mit 23,350 Punkten (0,9 Abzug) konnten sie sich in der Summe als 8. Bestes Trio für das Finale qualifizieren. Hier präsentierten sie nochmals ihre Balance Übung und diesmal klappte alles gewohnt sicher. So sah es auch das Kampfgericht und honorierte die Vorstellung mit einer Wertung von 25,200 Punkten. Nach der Addition aller drei Übungen stand am Ende im Gesamtklassement ein guter 7. Platz zu Buche.
In der selben Altersklasse gingen auch Paula Wischnewski/ Seraphina Maul/Lena Wischnewski an den Start. Sie konnten in der Qualifikation zwei sehr schöne und technisch saubere Übungen zeigen. In ihrer Lieblingsübung (Tempo) präsentierten sie zu einer mitreisenden Musik verschiedene Saltos und eine Schraube, belohnt mit 24,550 Punkten. Haargenau die gleiche Wertung erhielten sie für ihre Vorstellung in Balance. „Diese Übung ist für die Drei immer etwas schwieriger, da die Konkurrenz in dieser Kategorie kaum Schwächen zeigt, so wäre ihnen im Finale die Tempoübung natürlich lieber gewesen“, erklärte ihre Trainerin Nina Schwöbel. Als 2. Platzierte, hinter den starken Bulgaren erreichten sie das Finale. Noch einmal zeigten sie was ihn ihnen steckt und erhöhten mit sicherer Übung ihre Wertung um einen ganzen Punkt (25,550 Punkten) und landeten auf dem Silberrang, hinter Bulgarien und noch vor Moldawien. „Das war eine gute Vorbereitung für die kommende DM bei der die drei das letzte Mal gemeinsam auf die Matte gehen werden“, verriet Schwöbel.
Bei den Junioren1 (12-18 Jahre) starteten Eva Trillig und Emily Neher unter 5 Paaren aus Ungern, Italien, Schweiz und Deutschland. In der Balance Übung mussten sie nach guter Vorstellung lediglich einen Zeitfehler (0,3 Abzug) hinnehmen und kamen so auf 22,920 Punkte. Die Tempoübung klappte dafür leider nicht wie erwünscht. Ein Sturz beim sonst sichersten Elementes und ein fehlerhaftes Ausführen eines individuellen Elementes brachte 1 Punkt Abzug und eine Wertung von 20,450 Punkte. Als zweit Bestes Damenpaar erreichten sie das Finale und zeigten hier ihre sicher und sauber geturnte Kombiübung. Belohnt mit 24,140 Punkten holten sie sich die Silbermedaille. „Das Potenzial ist vorhanden, bis zur DM muss aber noch verstärkt an der artistischen Ausführung gearbeitet werden“, so das Fazit von Diana Lay.
Rundum war es eine sehr gelungene Veranstaltung, bei der viele Bekanntschaften aus verschiedenen Ländern geschlossen wurde.
Gemeinsam mit dem SAV ging es am letzten Aufenthaltstag nach dem Mittagessen noch einmal am Strand der Adria entlang Richtung Ortskern von Cesenatico. Dort schwelgte man noch einmal bei leckerem Eis in Gedanken des Erlebten der letzten Tage und sinnierte über die Sportakrobatik im Allgemeinen bevor es dann langsam aber sicher wieder Zeit wurde für die Rückreise.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok