Historie

Die Geschichte einer erfolgreichen Abteilung.
88 Jahre ist es her seit in Nieder-Liebersbach im Gasthaus „Zur Krone“ am 8. Januar 1911 der Kraftsportclub gegründet wurde. Neben den damals klassische Disziplinen Ringen, Gewichtheben und Rasenkraftsport hatte der Verein auch den Pyramidenbau in seinem Programm. Schon im Gründungsjahr wurden bei der 1. Abendveranstaltung bereits Pyramiden gestellt.

In den folgenden Jahren konnten bei sportlichen Wettkämpfen und alljähr-lichen Varièteabenden die Zuschauer menschlichen Großpyramiden bewun-dern, deren artistische Leistung durch immer mehr akrobatische Elemente erweitert wurden. Vor dem ersten Weltkrieg, aber vor allem in den zwanziger Jahren war diese Frühform der heutigen Sportakrobatik unter der Leitung von Hans Falter I eine echte Liebersbacher Domäne.



Pyramidenbau 1924

Das Verbot des Kraft-Sport-Clubs aus politischen Gründen im Jahr 1933 (Der Verein war, wie die meisten schwerathletisch orientierten Clubs im damaligen Arbeiter-Athleten-Bund organisiert), verhinderte eine Weiterentwicklung der Schwerathletik und damit auch der Akrobatik in Nieder-Liebersbach.

Die Vereinsneugründungen nach 1945 brachten auch in unserer Gemeinde neuen Aufschwung für den Sport. Der Kraft-Sport-Club wurde in die neugegründete Sportvereinigung integriert, die unter ihrem Dach alle früheren Traditionsvereine des Ortes zusammenführte. Hans Falter II, Hans Falter III und Horst Stephan waren mit die "Männer der ersten Stunde" bei den Schwerathleten.
Bald wurden auch wieder Pyramiden zu verschiedenen Anlässen gestellt und schnell erreichte diese Disziplin wieder das frühere Niveau.
Anfang der 50 er Jahre betrieb Horst Stephan den damaligen Kunstkraftsport und baute ihn systematisch auf.
Ab 1961 gab es dann eine eigene Kunstkraftsportgruppe innerhalb der Schwerathletik-Abteilung und 1970 wurde Horst Stephan mit der Gründung der Abteilung Kunstkraftsport zum 1. Abteilungsleiter gewählt.
Gleich in den 60 er Jahren stellten sich die ersten Erfolge ein.“Die 2 Santos“, Richard und Heinz Andolfatto, gewannen 1967 den ersten Deutschen Meistertitel.(Bild)

1. Deutscher Meistertitel

 

Jürgen Leonhard, Georg Kadel, Bernhard Stephan, Monika Helth und Gudrun Dietrich waren unter vielen anderen die erfolgreichen Sportler dieser Zeit.In den folgenden Jahren fand der Wandel vom Kunstkraftsport zur heutigen modernen Sportakrobatik statt. Dieser Wandel wurde frühzeitig erkannt und im Verein umgesetzt.Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Meistertitel auf Landes- und Bundesebene, Berufungen in die deutsche Nationalmannschaft zu Länderkämpfen und internationalen Meisterschaften nach Belgien, Bulgarien, China, Frankreich, Großbritanien, Irland, Japan, UdSSR, Ungarn, USA, Polen und Portugal gab es für unsere Spitzensportler.

Die besten Plazierungen dabei erreichten folgende Sportlerinnen:
- Elke Knapp und Beate Jeck
4. Platz bei den Weltmeisterschaften 1974 in Moskau/UdSSR

- Edith Klein und Karoline Klos
Bronzemedaille beim Welt-Cup 1977 in Katowice / Polen
Platz 4 und 5 bei den Weltmeisterschaften 1978 in Sofia / Bulgarien

- Elke Klein / Ute Mülbert / Daniela Neubacher
Platz 4 bei den Europameisterschaften 1979 in Szeged / Ungarn

- Alexandra Wagner, Jeanette Defièbre und Diana Richter
3. Platz beim Internationalen Wolkov-Turnier 1985 in Moskau/UdSSR

- Alexandra Wagner , Jeanette Defièbre und Inga Randoll
7-fache deutsche Meister 1986 - 1988
Bronzemedaille beim Welt-Cup 1987 in Baton Rouge / USA
2. Platz bei den World-Sports-Fair 1988 in Tokio / Japan
Bronzemedaille bei den Europameisterschaften 1988 und
Platz 4 bei denWeltmeisterschaften 1988 in Antwerpen / Belgien

- Sabine Blaha
1990 Teilnahme bei der Tumbling WM in Augsburg

- Antje Mühlfeld und Denise Lulei
4-facher Deutsche Meister 1993 - 1995
8. Platz bei den Junioren Weltmeisterschaften in Riesa /Deutschland

Unsere Abteilung kann bis heute auf 50 Deutsche Meistertitel zurückblicken.

Außerdem konnten folgende Sportlerinnen bei nationalen Deutschen Meisterschaften Gold-Medaillen erringen:

Inga Randoll, Diana und Katja Andolfatto
(2-fache Deutsche Meister 1992)

Katrin Otto, Patricia Lucius,Janina Hildenbeutel
( 4 -fache Deutsche Meister 1994-1995)

Auf unserem Bild erkämpfte die Damengruppe Otto, Lucius, Hildenbeutel den 49. Deutschen Meistertitel.

Den 50sten Deutschen Meistertitel holten 2004 Debora Bleichner
und Verena Schlaps
im Mehrkampf, Damenpaar - Meisterklasse.

Und 8 weitere Deutsche Meisterschaften kamen bis heute hinzu:

51. 2012 Oliver Edelmann und Eva Breisch Junioren2 (Dynamic - Ebersbach)
52. 2012 Oliver Edelmann und Eva Breisch Junioren2 (Mehrkampf - Ebersbach)
53. 2012 Melanie Schütz Junioren (Podest - Ebersbach)
54. 2012 Sandra Crisafulli Senioren (Podest - Ebersbach)
55. 2013 Oliver Edelmann und Eva Breisch Senioren (Balance - Viernheim)
56. 2014 Oliver Edelmann und Eva Breisch Senioren (Dynamic - Aalen)
57. 2016 Lea Doreen Poos, Charleen Nikoles und Hannah Maria Victor Junioren1 (Dynamic - Hoyerswerda)
58. 2016 Lea Doreen Poos, Charleen Nikoles und Hannah Maria Victor Junioren1 (Mehrkampf - Hoyerswerda)